Braun enttäuscht über Özil-Einladung an Erdogan

Mesut Özil (Deutsche Nationalmannschaft), Pressefoto Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) hat sich enttäuscht darüber gezeigt, dass Ex-Nationalspieler Mesut Özil den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu seiner Hochzeit eingeladen haben soll. "Das macht einen natürlich schon traurig. Wenn jemand, der so lange im deutschen Nationaltrikot Fußball gespielt hat, und nach seinem ersten Zusammentreffen mit Erdogan schon eine solche Reaktionen aus der deutschen Bevölkerung bekommen hat, dass das dann so weitergeht, dass enttäuscht viele Fußballfans, mich auch", sagte Braun der "Bild".

Letztendlich handle es sich aber um eine "private Entscheidung", die man hinnehmen müsse. Braun appellierte auch an die Vorbildfunktion Özils: "Fußballer sind Symbolfiguren für unsere Gesellschaft, mit denen sich die Leute viel mehr identifizieren als mit Ministern. Und deshalb die Frage: Wie sehr steht jemand, der das deutsche Nationaltrikot trägt, für Deutschland?" Das werde auch bei der Frage, ob die Hymne mitgesungen werde oder man sich mit dem Land, für das man spiele, identifiziere, diskutiert. Diese Debatte sei nicht neu und "flamme vor diesem Hintergrund sehr verständlich wieder auf". Bereits im Mai 2018 hatte Özil mit einem Foto mit Erdogan für Schlagzeilen gesorgt.

Foto: Mesut Özil (Deutsche Nationalmannschaft), Pressefoto Ulmer, über dts Nachrichtenagentur