Röttgen: EU darf nicht zur "Komplizin" von May werden

Norbert Röttgen, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Norbert Röttgen (CDU), hat die EU davor gewarnt, bei der Brexit-Verschiebung zum Spielball der britischen Premierministerin Theresa May zu werden. "Die EU darf keinesfalls eine Komplizin der internen macht-taktischen Kalkulationen der britischen Premierministerin werden. Das geht auf keinen Fall", sagte Röttgen am Donnerstag im RBB-Inforadio.

Großbritannien müsse der EU mitteilen, "wozu und wie lange das Land diese Fristverlängerung möchte". Wenn Großbritannien zum Beispiel sagen würde, dass man Zeit für ein zweites Referendum brauche, "dann – glaube ich – würde die EU das gewähren", so Röttgen. Wenn die Premierministerin allerdings nur stur an ihrem Plan festhalten wolle, reiche das eben nicht. Röttgen warnte sowohl vor einem kurzen Brexit-Aufschub als auch vor einem harten Brexit. Besser sei es, die Brexit-Frist bis Ende des Jahres zu verlängern. Allerdings müssten die Briten dann an der Europawahl im Mai teilnehmen.

Foto: Norbert Röttgen, über dts Nachrichtenagentur