BMZ will Zahlungen an palästinensische Uni überprüfen

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Aus dem Etat des Bundesentwicklungsministeriums (BMZ) ist offenbar Geld an eine palästinensische Universität geflossen, die einen Terroristen als Märtyrer geehrt hat. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf Informationen aus dem Ministerium. So wurden im Jahr 2017 rund 275.000 Euro an die Al-Quds-Universität überwiesen.

Ausgezahlt wurde das Geld durch die Katholische Zentralstelle für Entwicklungshilfe, wie aus einer Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage des AfD-Bundestagsabgeordneten Markus Frohnmaier hervorgeht. Im Februar 2016 hatte die Hochschule einen palästinensischen Attentäter geehrt, der bei einem Anschlag auf einen Bus in Jerusalem 2015 drei Menschen getötet und mehr als ein Dutzend verletzt hatte. Aus dem Entwicklungsministerium hieß es, man prüfe die Vorwürfe und distanziere sich von jeder Form von Gewalt.

Foto: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), über dts Nachrichtenagentur