BAMF-Chef will mehr sichere Herkunftsstaaten in Afrika

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, über dts NachrichtenagenturDer Präsident des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Hans-Eckhard Sommer, spricht sich dafür aus, mehr afrikanische Länder als sichere Herkunftsstaaten einzugliedern. „Wir haben bei Ländern aus der Subsahara-Region nur geringe Anerkennungsquoten. Der Gesetzgeber könnte daher überlegen, weitere afrikanische Länder als sichere Herkunftsländer einzuordnen. Das hat man bisher nur bei Senegal und Ghana gemacht, auch deshalb, weil bei den anderen Staaten die Zugangszahlen noch relativ gering waren“, sagte Sommer dem Nachrichtenmagazin Focus.

Er könne sich vorstellen, dass die Große Koalition den Kreis der sicheren Herkunftsstaaten auf weitere afrikanische Länder ausdehnt, „Eine Ausweitung sieht ja auch die Koalitionsvereinbarung vor“, so der BAMF-Chef weiter.

 


Unkommentierte Nachricht der dts Nachrichtenagentur – Foto: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, über dts Nachrichtenagentur