Trittin nennt Irans Drohungen "maßvolle Reaktion" auf US-Politik

Jürgen Trittin, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin hat die Drohungen Irans mit einem Teilrückzug aus dem Atomabkommen als "maßvolle Reaktion" auf die US-Politik bezeichnet. Es sei der Aufruf an die Europäer, jetzt tatsächlich wirksame Schritte zu ergreifen, um die wirtschaftliche Erdrosselung des Iran zu verhindern, sagte Trittin der "Saarbrücker Zeitung". "Nichts anderes planen die USA nämlich", so der Grünen-Politiker weiter.

Europa habe keinerlei Interesse daran, dass die USA den Nahen Osten "schon wieder" destabilisierten. Es müsse in diesem Konflikt gegenüber Washington deshalb "klare Kante zeigen", sagte Trittin. Er forderte, die europäische Zweckgesellschaft "Instex" so auszubauen, dass sie alle nach europäischem Recht legalen Geschäfte mit dem Iran auch finanzieren könne. Bisher habe sich "Instex" dafür als viel zu klein erwiesen, so der Grünen-Außenpolitiker weiter. Auf die Frage, ob das nicht eine direkte Konfrontation mit den USA bedeute, sagte Trittin: "Ja, aber die haben nicht die Europäer gesucht." Der US-Präsident Donald Trump habe "sie vom Zaun gebrochen", so der Grünen-Politiker weiter. Es habe auch keinen Zweck, zu versuchen, Trump wegen möglicher gegen Europa gerichteter Wirtschaftssanktionen zu besänftigen. "Trump lässt sich in seinen Sanktionsentscheidungen nicht von außen beeinflussen", sagte Trittin der "Saarbrücker Zeitung".

Foto: Jürgen Trittin, über dts Nachrichtenagentur