Chef der Kultusministerkonferenz stellt Abitur-Beschwerden infrage

Kultusministerkonferenz, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Vorsitzende der Kultusministerkonferenz (KMK), Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU), bezweifelt die Rechtmäßigkeit der Abiturienten-Beschwerden aus verschiedenen Bundesländern hinsichtlich des Mathematik-Abiturs. "Die Kritik der Schülerinnen und Schüler ist in der Petition sehr allgemein formuliert, wir können daher nicht erkennen, wo genau die Schüler Probleme hatten", sagte Lorz der "Bild-Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Man sehe sich jetzt aber "alles genau an", um die Kritik zu überprüfen.

Fachleute seien sich aber bisher sicher, "dass es kein unzumutbares Niveau gab", so Lorz weiter. "Letztlich dürfen wir auch nicht vergessen, dass das Abitur mit einem gewissen Schwierigkeitsgrad versehen sein muss, schließlich strebt man die allgemeine Hochschulzugangsberechtigung an", so der Vorsitzende der Kultusministerkonferenz. Die Kritik nehme er sehr ernst, eine vollständige Auswertung der Klausuren gehe aber nicht von heute auf morgen, sagte Lorz der "Bild-Zeitung".

Foto: Kultusministerkonferenz, über dts Nachrichtenagentur