INSA-Wahltrend: GroKo ohne Zukunft

Scholz, Merkel und Seehofer mit Koalitionsvertrag 2018-2021, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Im aktuellen INSA-Wahltrend für "Bild" (Dienstagausgabe) gewinnen FDP (9,5 Prozent) und Linke (9 Prozent) je einen halben Punkt hinzu. Bündnis90/Die Grünen (19 Prozent) verlieren einen Punkt. CDU/CSU (28,5 Prozent), SPD (16 Prozent) und AfD (14 Prozent) halten ihre Werte aus der Vorwoche.

Sonstige Parteien kommen zusammen erneut auf 4 Prozent. Parlamentarische Mehrheiten gibt es nur für Koalitionen der Union mit zwei weiteren Fraktionen. So kommt eine Jamaika-Koalition aus CDU/CSU, FDP und Grünen auf zusammen 57 Prozent, eine Deutschland-Koalition aus CDU/CSU, SPD und FDP kommt auf zusammen 45 Prozent, eine Kenia-Koalition aus CDU/CSU, SPD und Grünen kommt zusammen auf 63,5 Prozent und eine Bahamas-Koalition aus CDU/CSU, AfD und FDP kommt auf zusammen 52 Prozent. INSA-Chef Hermann Binkert: "Ein Bündnis aus Union und SPD hat nach Wahlen keine Zukunft. Die GroKo ist nicht mehr groß und sie hat auch keine gemeinsame Mehrheit mehr." Für den INSA-Meinungstrend im Auftrag von "Bild" wurden vom 10. bis zum 13. Mai 2019 insgesamt 2.044 Bürgerinnen und Bürger befragt.

Foto: Scholz, Merkel und Seehofer mit Koalitionsvertrag 2018-2021, über dts Nachrichtenagentur