Digitalstaatsministerin widerspricht AKK in "Meinungsmache"-Debatte

Zwei Männer surfen im Internet, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) hat sich gegen Äußerungen der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer zur "Meinungsmache" im Internet gewandt. "Demokratie lebt von Kommunikation", sagte Bär dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Die Digitalisierung habe auch die Kommunikationswege und -formen revolutioniert.

Die Politik müsse deshalb auch "dieses Feld in all seinen Formen und Möglichkeiten bestellen". Hier liege viel Potenzial, die junge Generation wieder für Politik zu interessieren und in die Kontroverse zu gehen. "Das dürfen wir nicht abschneiden, sondern müssen wir nutzen und beleben. Dieser Lernprozess ist überfällig", sagte die CSU-Politikerin. "Wir müssen uns auch bei der digitalen Kommunikation bewegen wie Fische im Wasser." Insbesondere die harte Auseinandersetzung in der Sache bleibe davon unberührt. "Für die Lebendigkeit und Zukunft der Parteien ist es daher wichtig, die digitalen Kommunikationsformen anzunehmen."

Foto: Zwei Männer surfen im Internet, über dts Nachrichtenagentur