CDU setzt beim Klimaschutz auf Zertifikatehandel und Flugtaxis

CDU-Parteizentrale, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die CDU lehnt eine CO2-Steuer ab und setzt lieber auf den Zertifikatehandel sowie auf eine "Technologie- und Forschungsoffensive", um die Klimaziele zu erreichen. Das geht aus einer Beschlussvorlage für die Klausurtagung der CDU-Führung am Sonntag und Montag hervor, über die das "Handelsblatt" berichtet. "Wir favorisieren dabei den Zertifikatehandel, weil er ein Mindestziel der Emissionsreduktion deutlich genauer erreichen kann als eine Steuer", heißt es darin.

Für die Mobilität der Zukunft setzt die CDU nicht ausschließlich auf Elektromobilität, sondern auf einen "Antriebsmix". Das Fahrrad soll mit Schnellfahrradwegen auf Strecken bis zu 15 Kilometern zur Alternative zum Auto werden. Auch setzt die CDU auf Flugtaxis: "Wir wollen Forschung und Entwicklung aktiv unterstützen und zeitnah die rechtlichen sowie technischen Voraussetzungen dafür schaffen, dass Flugtaxis bis spätestens 2025 in Deutschland zum Einsatz kommen können." In der Vorlage, die unter Federführung der Präsidiumsmitglieder Bernd Althusmann und Thomas Strobl entstanden ist, fordert die Partei, "Klimaschutz als gesamteuropäisches Geschäftsmodell" zu begreifen. So sollen Unternehmen, "die ab 2020 klimaneutral produzieren, maximal entlastet werden" und etwa ein "Sonderfonds Gebäudesanierung" aufgelegt werden.

Foto: CDU-Parteizentrale, über dts Nachrichtenagentur