Grüne legen auch bei INSA kräftig zu

Grünen-Parteitag 2018, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Im aktuellen INSA-Meinungstrend für "Bild" (Dienstagausgabe), der nach dem Rücktritt von Andrea Nahles vom SPD-Partei- und Fraktionsvorsitz erhoben wurde, verlieren CDU/CSU (26 Prozent), SPD (14 Prozent) und FDP (8 Prozent) je eineinhalb Prozentpunkte. Die Linke (8 Prozent) verliert einen Punkt, die AfD (13 Prozent) einen halben Punkt. Bündnis90/Die Grünen (25 Prozent) legen sechs Punkte zu und erreichen damit den höchsten jemals für sie im INSA-Meinungstrend gemessenen Wert.

Sonstige Parteien kommen wie in der Vorwoche zusammen auf 6 Prozent. Die drei Parteien der großen Koalition (CDU, CSU und SPD) kommen zusammen nur noch auf 40 Prozent. Ein schwarz-grünes Bündnis aus CDU/CSU und Bündnis90/Die Grünen erreicht mit zusammen 51 Prozent nicht nur eine parlamentarische Mehrheit, sondern auch eine Mehrheit an Wählerstimmen. Auch eine Deutschland-Koalition aus CDU/CSU, SPD und FDP kommt mit zusammen 48 Prozent auf eine parlamentarische Mehrheit. Knapp wird es für parlamentarische Mehrheiten bei einer grün-rot-roten Koalition aus Grünen, SPD und Linken, bei einer Grünen-Ampel aus Bündnis90/Die Grünen, SPD und FDP oder einer Bahamas-Koalition aus CDU/CSU, AfD und FDP. Alle drei Bündnisse kommen zusammen auf je 47 Prozent. INSA-Chef Hermann Binkert: "Die GroKo wird vom Wähler abgestraft. Die Grünen sind auf Augenhöhe mit der Union. Ihre Stärke ermöglicht sowohl ein Zweierbündnis mit der Union als auch die Chance auf Grün-Rot-Rot oder eine Ampel. Wenn sich diese Stimmung verfestigt, haben nach dem Ende der schwarz-roten GroKo nicht nur die SPD, sondern auch die Union ihre strategische Mehrheitsfähigkeit verloren." Für den INSA-Meinungstrend im Auftrag von "Bild" wurden am 3. Juni 2019 insgesamt 1.000 Bürgerinnen und Bürger befragt.

Foto: Grünen-Parteitag 2018, über dts Nachrichtenagentur