Entwicklungsminister fordert Freilassung von Rackete

Gerd Müller, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Im Fall der in Italien festgenommenen deutschen Kapitänin des Flüchtlings-Rettungsschiffes "Sea-Watch 3", Carola Rackete, sieht der deutsche Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) nun Brüssel in der Pflicht. "Die "Sea-Watch"-Kapitänin hat in einer absoluten Notlage gehandelt. Deswegen erwarte ich, dass Brüssel hier ein deutliches Signal sendet und die sofortige Freilassung einfordert", sagte Müller der "Passauer Neuen Presse" (Montagsausgabe).

Zudem, so der CSU-Politiker, müsse die EU eine neue europäische Sofortregelung zur Seenotrettung im Mittelmeer beschließen. Müller: "Ausgerechnet jetzt überlässt die EU die Flüchtlinge auf dem Mittelmeer ihrem Schicksal und beendet die Mission Sophia. Das ist ein unerträglicher Zustand angesichts von fast 600 Ertrunkenen im Mittelmeer allein dieses Jahr."

Foto: Gerd Müller, über dts Nachrichtenagentur