Bartsch nennt Trump "Botschafter des rechten Hasses"

Donald Trump, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Nach den neuen schweren Schusswaffenattacken in den USA wächst auch in Deutschland die Kritik an US-Präsident Donald Trump. "Die ekelhafte Hetze, die Donald Trump gegen Minderheiten, Migranten und politische Gegner betreibt, befördert ein Klima, in dem solche Taten befördert werden. Präsident zu sein bedeutet nicht Botschafter für rechten Hass und niederträchtige Gewalt zu sein", sagte Linksfraktionschef Dietmar Bartsch der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Es gebe keine Entschuldigung für die unfassbaren Verbrechen, die menschenverachtenden Morde in Texas und Ohio, so Bartsch weiter. "Das sind die Taten Wahnsinniger." In einem Einkaufszentrum in der texanischen Grenzstadt El Paso hatte am Samstag ein 21-Jähriger insgesamt 20 Menschen erschossen. Wenige Stunden später tötete ein 24-Jähriger in Dayton im Bundesstaat Ohio neun Menschen. Bei dem festgenommenen Angreifer von El Paso wird ein rassistisches Motiv vermutet, die Justizbehörden sprechen von "inländischem Terrorismus". Der 21-Jährige soll ein Online-Manifest veröffentlicht haben, in dem von einer "hispanischen Invasion" die Rede ist. Trump selbst rief am Montag Republikaner und Demokraten zur Zusammenarbeit auf, um Gesetzesänderungen durchzusetzen. Vielleicht könne man dies direkt mit der "dringend benötigten Einwanderungsreform" verbinden, schrieb er am Montagmorgen bei Twitter. "We must have something good, if not GREAT, come out of these two tragic events!", fügte er hinzu.

Foto: Donald Trump, über dts Nachrichtenagentur