Landkreise fordern schnelles Internet "bis zur letzten Milchkanne"

Pärchen am Computer, über dts Nachrichtenagentur

Merseburg (dts Nachrichtenagentur) – Der Präsident des Deutschen Landkreistags, Reinhard Sager (CDU), hat kurz vor der Jahrestagung auf Schloss Merseburg in Sachsen-Anhalt massive finanzielle Unterstützung vom Bund für den Netzausbau gefordert. "Ich erwarte, dass bis spätestens 2024 jeder Bürger schnelles Internet hat – egal wo er wohnt", sagte der CDU-Politiker der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Der Ausbau des Breitbandes kostet nach Angaben Sagers rund zwölf Milliarden Euro.

Zur Finanzierung soll der Bund nach seinen Worten die rund 6,5 Milliarden Euro zur Verfügung stellen, die er mit der Versteigerung der 5G-Mobilfunklizenzen erzielt hat. "Für den Rest muss der Bund eigene Steuermittel in die Hand nehmen." Für Sager ist eines klar: "Wir brauchen schnelles Internet und neuesten Mobilfunk bis zur letzten Milchkanne – und auch da, wo es keine Milchkanne mehr gibt." Wenn der ländliche Raum nicht strukturell gefördert werde, drohten ein Auseinanderdriften der Gesellschaft und weiterer Zulauf für Populisten. Der Deutsche Landkreistag, der 294 Kreise vertritt, berät am Mittwoch auf seiner Jahrestagung unter der Überschrift "Kreise als Kraftzentren der ländlichen Räume". Zu den Rednern gehören neben Sager Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner und Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (beide CDU).

Foto: Pärchen am Computer, über dts Nachrichtenagentur