Afghanistans Präsident stellt Bedingungen für Taliban-Gespräche

Ashraf Ghani, über dts Nachrichtenagentur

Kabul (dts Nachrichtenagentur) – Afghanistans Präsident Ashraf Ghani hat für neue Friedensgespräche mit den Taliban detaillierte Vorbedingungen gestellt. "Ein Deal mit den Taliban muss beinhalten, dass die Werte unserer Verfassung, die Menschenrechte, die Herrschaft der Demokratie aber auch die Rechte der Frauen bewahrt bleiben", sagte Ghani dem "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Ohne diese Bedingungen seien weitere Gespräche "sinnlos".

Scharfe Kritik übte Afghanistans Präsident an der US-Strategie bei den kürzlich gescheiterten Friedensgesprächen. "Wir haben den USA immer wieder klar gesagt, dass Verhandlungen allein mit den Taliban eine Totgeburt werden", sagte Ghani. Ein möglicher neuer Anlauf könne nur gelingen, wenn die Kabuler Regierung von Anfang an miteingebunden werde, so der afghanische Präsident weiter. US-Präsident Donald Trump hatte die Verhandlungen nach monatelangen Gesprächen Anfang September abrupt gestoppt und ein Treffen mit der afghanischen Regierung und den Taliban auf dem Präsidentenlandsitz Camp David abgesagt. Ghani gilt nach der landesweiten Wahl am vergangenen Wochenende als aussichtsreicher Kandidat für eine weitere Präsidentschaft in Afghanistan, die er seit 2014 innehat.

Foto: Ashraf Ghani, über dts Nachrichtenagentur