Antisemitismusbeauftragter will mehr Einsatz gegen Judenfeindlichkeit

Orthodoxer Jude, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Nach dem Anschlag auf die Synagoge von Halle (Saale) hat der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, die Deutschen dazu aufgerufen, Judenfeindlichkeit in keiner Form zu tolerieren. "Es muss unangenehm werden, wenn man sich auch im Kleinen, Privaten antisemitisch äußert: am Stammtisch, auf dem Fußballplatz, am Arbeitsplatz", sagte Klein den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagsausgaben). Jeder Einzelne könne etwas gegen Antisemitismus tun.

Der Judenhass sei stärker geworden. "Das Internet und die sozialen Medien haben erheblich dazu beitragen. Das hatte unmittelbare Auswirkungen auf menschliches Handeln in der realen Welt", so der Antisemitismusbeauftragte weiter. Die Ankündigung von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), die Bekämpfung von Hasskriminalität im Internet zu verbessern, müsse schnell umgesetzt werden. Klein warf der AfD vor, sie habe "die Grenzen des Sagbaren" verschoben. Führende Politiker der AfD hätten den Holocaust und die nationalsozialistischen Gräueltaten relativiert, beklagte der Antisemitismusbeauftragte. "Das hat zur Verrohung des politischen Diskurses in Deutschland geführt", sagte Klein den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Er warnte, Juden könnten Deutschland aus Angst verlassen. "Deutschland ist ein Land, in dem Juden gut leben können, allerdings sind die jüdischen Gemeinden sehr verunsichert", so der Antisemitismusbeauftragte weiter. Die Juden säßen "nicht auf gepackten Koffern, aber sie schauen doch nach, wo die Koffer sind".

Foto: Orthodoxer Jude, über dts Nachrichtenagentur