Thüringens CDU-Chef nicht zu Gesprächen mit Ramelow bereit

Bodo Ramelow und Mike Mohring am 05.12.2014 im Erfurter Landtag, über dts Nachrichtenagentur

Erfurt (dts Nachrichtenagentur) – Mike Mohring, Spitzenkandidat und Landesvorsitzender der CDU Thüringen, will nach der Landtagswahl am kommenden Sonntag keine Gespräche mit Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) über eine Regierungsbildung führen. "Nein, ich bin fest davon überzeugt, dass die Ramelow-Regierung abgewählt wird", sagte Mohring der RTL/n-tv-Redaktion. "Dann behält er kein Amt, sondern dann muss er das Amt einem gewählten Nachfolger übergeben."

Er warf Ramelow einen "destruktiven Wahlkampf", vor allem auch einen "demokratieschädlichen Wahlkampf", vor. Die CDU werbe für eine "stabile Regierung, die mehrheitsfähig ist und die auch fünf Jahre arbeiten kann und die nicht im Amt hocken bleibt, obwohl sie abgewählt ist", so Mohring.

Foto: Bodo Ramelow und Mike Mohring am 05.12.2014 im Erfurter Landtag, über dts Nachrichtenagentur