Ex-Bundespräsident Gauck für Vorratsdatenspeicherung

Joachim Gauck, über dts Nachrichtenagentur

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) – Der frühere Bundespräsident Joachim Gauck hat angesichts extremistischer Tendenzen eine neue Debatte über die Vorratsdatenspeicherung gefordert. Das berichtet die "Rheinische Post" (Samstagsausgabe). Er selbst sei in bestimmten Situationen für eine Vorratsdatenspeicherung, sagte Gauck am Freitag auf einer Nachhaltigkeitskonferenz in Düsseldorf.

"Sie muss aber verhältnismäßig sein", so Gauck. Er beklagte, dass Deutschland bei der Bekämpfung rechtsextremistischen oder islamistischen Terrors zurzeit häufig auf Daten befreundeter Staaten wie Kanada und USA angewiesen sei. In Deutschland ist die Speicherung persönlicher Daten auf Vorrat stark eingeschränkt. Gegner der Vorratsdatenspeicherung pochen auf den Schutz der persönlichen Daten vor dem Zugriff durch den Staat.

Foto: Joachim Gauck, über dts Nachrichtenagentur