Schwesig: "Mir geht es trotz der Erkrankung gut"

Manuela Schwesig, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig ist zuversichtlich, dass sie trotz ihrer Krebserkrankung wieder gesund wird, und blickt mit gemischten Gefühlen auf den SPD-Bundesparteitag, der am Freitag in Berlin beginnt. "Für mich wird es ein sehr emotionaler Parteitag. Das hat damit zu tun, dass ich mich von meiner Funktion als stellvertretende und kommissarische Parteivorsitzende in der Partei verabschiede", sagte sie dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagsausgaben).

"Mir geht es trotz der Erkrankung gut. Ich bin sehr zuversichtlich, dass ich wieder gesundwerde. Dafür nehme mir jetzt Zeit", sagte Schwesig. Sie sei "sehr froh, dass ich genügend Kraft habe als Ministerpräsidentin weiter zu arbeiten". Dabei helfe ihr auch die große Anteilnahme. "Ich bin gerührt über viele Briefe und Mails von Bürgerinnen und Bürgern und politischen Weggefährten. Auch von Frauen und Männern, die selbst unter dieser Krankheit leiden oder sie schon hinter sich haben", sagte die SPD-Politikerin. "Sie haben mir Mut gemacht. Dafür bin ich sehr dankbar", so Schwesig. "Die SPD ist meine politische Familie." Sie sei sehr gern stellvertretende und auch kommissarische Parteivorsitzende gewesen und bedauere es, dass sie die Ämter aufgrund ihrer Erkrankung habe niederlegen müssen. "Selbstverständlich bin ich auch ohne diese Ämter jederzeit für meine Partei da", sagte Schwesig. "Als Ministerpräsidentin werde ich mich bei wichtigen bundespolitischen Ämtern weiter einbringen. Insbesondere, wenn es um den Osten geht, wie zuletzt bei der Grundrente."

Foto: Manuela Schwesig, über dts Nachrichtenagentur