Bundesregierung erwartet Proteste gegen Bahnausbau

Gleisanlage, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Um die Deutsche Bahn zum Klimaschützer zu machen, setzt Enak Ferlemann, parlamentarischer Staatssekretär im Verkehrsministerium und Beauftragter der Bundesregierung für den Schienenverkehr, auf eine schnellere Bürokratie. Was man brauche, seien "schnellere Planungsverfahren", sagte Ferlemann der Wochenzeitung "Die Zeit". Derzeit seien die Kapazitäten des Unternehmens beinahe ausgeschöpft: "Die Verbindungen im Nah-, Fern- und Güterverkehr stoßen an ihre Grenzen. Da fehlt vieles: Fahrzeuge, Gleis- und Wartungskapazitäten, Personal. Wir arbeiten die alten Probleme gerade ab. Punkt für Punkt."

Aktuell habe die Deutsche Bahn 800 Baustellen. Die Klimadebatte gebe der Deutschen Bahn unheimlich viel Rückenwind, der es Gegnern schwerer machen werde, so Ferlemann weiter. "Es wird immer schwerer, einen Bahnausbau grundsätzlich abzulehnen." Trotzdem erwartet er Protestein der betroffenen Bevölkerung, die er lösen will: "Wir setzen auf Bürgerdialoge", sagte er der "Zeit". Laut den Plänen der Bundesregierung soll die Deutsche Bahn ihr Passagieraufkommen bis 2030 verdoppeln, die Bahn plant dafür mit 200 Milliarden Euro. Im Zentrum der Strategie steht dabei der so genannte "Deutschlandtakt", bei dem die Anschlüsse besser aufeinander abgestimmt werden sollen, um die Gesamtreisezeiten zu verringern.

Foto: Gleisanlage, über dts Nachrichtenagentur