EU-Parlamentspräsident: "Klimaschutz birgt sozialen Sprengstoff"

Fridays-for-Future-Protest, über dts Nachrichtenagentur

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) – Der Präsident des Europäischen Parlaments, David Sassoli, hat davor gewarnt, die Bürger beim Klimaschutz zu überfordern. Dies wäre "ebenso fatal wie nichts zu tun", sagte Sassoli den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben). "Ein Klimaschutz, der zum Beispiel die Menschen in den von Kohle abhängigen Regionen allein lässt, birgt enormen sozialen Sprengstoff und wird nicht wirklich erfolgreich sein."

Der italienische Sozialist hieß es gut, dass die EU-Kommission "einen Fonds für den gerechten Übergang vorsieht". Jetzt müssten im Haushalt aus die Mittel dafür bereitgestellt werden. Der Erfolg des europäischen Green Deal werde auch davon abhängen, "ob es uns gelingt, das Ziel der Klimaneutralität als Chance zu begreifen – für Innovation und Wachstum, neue Jobs, ein gesünderes Leben – und vor allem, ob wir es schaffen, diesen Übergang gerecht zu gestalten", so Sassoli weiter. Die EU müsse anderen Staaten vorlegen, dass "der europäische Weg nicht nur zu mehr Klimaschutz führt, sondern viele weitere Vorteile bringt, etwa in Sachen Innovation oder Energieunabhängigkeit". Klimaschutz müsse attraktiv werden. "Länder wie China, die strategisch planen, beobachten uns da sehr interessiert."

Foto: Fridays-for-Future-Protest, über dts Nachrichtenagentur