Union unterstützt "Pakt gegen sexuellen Missbrauch"

Spielendes Kind, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Unionsfraktion im Bundestag unterstützt die Forderung nach einem "Pakt gegen sexuellen Missbrauch", welche durch den Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) am Dienstag vorgetragen wurde. "Es ist ein unhaltbarer Zustand, dass sexueller Missbrauch zum Grundrisiko einer Kindheit in Deutschland gehört. Das müssen wir ändern und das tun wir", sagte Nadine Schön (CDU), stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag.

Die Unionsfraktion habe bereits vor einem Jahr ein Positionspapier zu dieser Thematik verabschiedet. Zu den darin formulierten Ansätzen zählten eine "bessere Hilfe für Betroffene, bessere Prävention sowie konsequente und härtere Strafverfolgung", so die CDU-Politikerin weiter. Verschiedene Unions-Forderungen seien bereits umgesetzt worden. "Zum Beispiel die Fortführung des Fonds sexuellen Missbrauchs, der Beginn der flächendeckenden Etablierung von Trauma-Ambulanzen, die Erprobung des Internet-Crawlers Arachnid, die Einführung der Versuchsstrafbarkeit des Cybergroomings sowie die Einführung einer Meldepflicht für Internet-Provider bei Verdacht auf Kinderpornographie", sagte Schön. Es gebe jedoch auf diesem Feld noch weitere Aufgaben, die angegangen werden müssten. "So müssen wir auf Gefahren, die für Kinder im Internet lauern, schneller reagieren und das 18 Jahre alte Jugendmedienschutzgesetz dringend reformieren", so die CDU-Politikerin.

Foto: Spielendes Kind, über dts Nachrichtenagentur