Entwicklungsminister will WHO zu "Weltpandemiezentrum" umbauen

Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) will die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu einem weltweit operierenden Pandemiezentrum umbauen. "Ich habe vorgeschlagen, die WHO zu einem Weltpandemiezentrum auszubauen", sagte Müller am Samstag dem Deutschlandfunk. Man wisse von Forschern, dass es mindestens 40 Viren mit der Gefährlichkeit des neuartigen Coronavirus gebe.

Deshalb müsse man jetzt bereits die Konsequenzen ziehen, "dass es nicht noch einmal zu einem solchen Angriff eines Virus auf die ganze Welt kommt, wie das jetzt der Fall ist", so der CSU-Politiker weiter. Er zeigte sich besorgt über die Ankündigung der USA, die WHO nicht mehr finanziell unterstützen zu wollen. Er habe nochmal "an die Amerikaner appelliert diesen Schritt zu überdenken. Es gibt sicher Verbesserungsbedarf in der Abstimmung, in der Koordinierung, gerade was die WHO anbetrifft, aber jetzt müssen wir nach vorne gehen", so der Entwicklungsminister. Die Strukturen der WHO seien weltweit funktionsfähig. Man müsse nun Fehler abstellen und die Stärken ausbauen "als eine weltweit agierende Pandemiebekämpfungsorganisation", sagte Müller. Man brauche künftig ein Monitoring, wo Gefahren aufträten und wo Brandherde seien. "Wir brauchen weltweite Forschungsverbünde. Jetzt da ein Medikament zu bekommen, einen Impfstoff und dann Impfkampagnen zu organisieren, wer soll denn das machen?", so der CSU-Politiker weiter. Das müsse international koordiniert werden und dafür habe die WHO gute Voraussetzungen. "Ich hoffe, die Amerikaner sehen das auch ein, jetzt nachdem dieses Virus gerade in den USA so massiv die Bevölkerung trifft", sagte Müller dem Deutschlandfunk.

Foto: Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf, über dts Nachrichtenagentur