Umfrage: Rekordzufriedenheit mit NRW-Landesregierung

Armin Laschet, über dts Nachrichtenagentur

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) – Die Zufriedenheit mit der Landesregierung hat im Kontext der Coronakrise auch in Nordrhein-Westfalen deutlich zugenommen. Das geht aus dem "NRW-Trend" hervor, den Infratest dimap im Auftrag des WDR-Magazins "Westpol" erstellt. Aktuell stellen demnach 70 Prozent der Wahlberechtigten der Regierung ein positives Zeugnis aus.

Das ist ein Plus von 26 Prozentpunkten im Vergleich zum November 2019 und zugleich der bislang höchste Zufriedenheitswert für eine Landesregierung im seit dem Jahr 2000 erhobenen "NRW-Trend". Das gewachsene Vertrauen in die Landesregierung spiegelt sich in den ebenfalls deutlich gestiegenen Sympathiewerten des Ministerpräsidenten. 65 Prozent (+elf Prozentpunkte im Vergleich zu November 2019) der Befragten sind mit der politischen Arbeit von Armin Laschet (CDU) zufrieden. Das ist der beste Wert seiner Amtszeit. Zum Vergleich: Der Topwert seiner Vorgängerin Hannelore Kraft von der SPD lag im Mai 2012 bei 76 Prozent. Würde am Sonntag ein neuer Landtag in NRW gewählt, käme die CDU laut Umfrage auf 40 Prozent. Damit legt sie im Vergleich zum November 2019 um acht Prozentpunkte zu und erreicht ihren besten Wert im "NRW-Trend" seit März 2009 Ihr Koalitionspartner FDP kommt dagegen nur noch auf sieben Prozent (-ein Prozentpunkt). Weil auch alle anderen Parteien an Zustimmung einbüßen, hätte die schwarz-gelbe Landesregierung trotzdem erstmals seit der Landtagswahl 2017 wieder eine Mehrheit im Düsseldorfer Landtag. Die SPD kommt nur noch auf 19 Prozent (-ein Prozentpunkt) und fällt damit auf ihren historischen Tiefstand. Die Grünen bleiben trotz deutlicher Verluste mit 20 Prozent (-drei) zweitstärkste Kraft. Bei der AfD setzt sich der Abwärtstrend fort. Sie kommt jetzt nur noch auf sechs Prozent (-eins), ihr niedrigster Wert seit Dezember 2015. Die Linke verliert zwei Prozentpunkte und würde mit nur noch vier Prozent den Einzug in den Düsseldorfer Landtag verpassen. Für den "NRW-Trend" befragte Infratest dimap vom 14. bis zum 16. April telefonisch 1.003 Wahlberechtigte in Nordrhein-Westfalen.

Foto: Armin Laschet, über dts Nachrichtenagentur