Brinkhaus wegen Kosten der Hilfspakete besorgt

Ralph Brinkhaus, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) hat sich besorgt über die Kosten der Hilfsmaßnahmen in der Coronakrise geäußert. Das in der Nacht von Koalitionsausschuss beschlossene weitere Maßnahmenpaket sei ein großer Kompromiss, sagte er am Donnerstag im RBB-Inforadio. Die steuerliche Entlastung für Gastronomen "war ein besonderer Wunsch des bayerischen Ministerpräsidenten, sicherlich auch aus einer regionalen Situation heraus."

Das sei ein ganz harter Punkt gewesen. "Bei Gastronomie und Hotels, da wissen die Bayern immer stark zu verhandeln." Für die Erhöhung des Kurzarbeitergeldes hatte sich die SPD eingesetzt. Brinkhaus fügte hinzu, dass jetzt aber nur jene Arbeitnehmer mehr Kurzarbeitergeld bekommen, deren Arbeitszeit um mindestens 50 Prozent reduziert ist. Damit sei eine gewisse Bedürftigkeit gegeben, denn "es ist ja nicht von der Hand zu weisen, dass wenn ich länger – und deshalb auch ein aufsteigender Betrag – in großen Anteilen in Kurzarbeit bin, dass ich dann auch erhebliche Probleme kriege". Gefragt, was die CDU in den Verhandlungen durchgesetzt habe, sagte Brinkhaus: "Wir haben aufgepasst, dass die ganze Sache finanziell nicht aus dem Ruder läuft." Ihm selbst mache es "langsam ein bisschen Angst, wie viel Geld wir ausgeben für diese Krisenbewältigung, weil die ganze Sache ja hinterher auch irgendwann mal bezahlt werden muss".

Foto: Ralph Brinkhaus, über dts Nachrichtenagentur