Jerome Boateng wehrt sich gegen Kritik am Fußball

Jérôme Boateng (FC Bayern), über dts Nachrichtenagentur

München (dts Nachrichtenagentur) – Jerome Boateng wehrt sich in der Debatte um mehr Demut im Profifußball gegen pauschale Forderungen aus der Politik und dem Sport. Der Abwehrstar des FC Bayern sagt der "Welt am Sonntag": "Ich finde, man sollte nicht mit dem Finger auf uns Fußballprofis zeigen. Wir dürfen uns alle angesprochen fühlen. Jeder sollte in diesen Zeiten ein Stück demütiger sein."

Boateng sagte zudem: "Ein gepostetes Foto in den sozialen Netzwerken sagt nicht unbedingt etwas über die Lebensgeschichte des Spielers aus. Nur weil ein Fußballer mal Geld ausgibt, heißt das nicht, dass er nichts spendet oder überheblich ist. Cristiano Ronaldo zum Beispiel hat Fotos aus Privatjets gepostet und Millionen gespendet. Andere Spieler posten so was nicht, leben aber ähnlich. Jeder hat seinen eigenen Lifestyle und darf darüber selbst entscheiden. Ich finde es wichtig, dass hier nicht pauschalisiert wird." Der Weltmeister kann sich vorstellen, mit seinen Bayern-Kollegen während der Coronakrise längerfristig auf einen Teil des Gehalts zu verzichten. Boateng: "Es kommt immer darauf an, wo das Geld hingeht. Generell halte ich es für möglich." Unter Trainer Hans-Dieter "Hansi" Flick ist es für Boateng sogar wieder eine Option, einen neuen Vertrag bei dem deutschen Fußball-Rekordmeister zu unterschreiben. Sein aktueller Kontrakt beim FC Bayern gilt bis 30. Juni 2021. "In der Zeit vor Hansi Flick habe ich mir schon Gedanken gemacht über meine Zukunft. Derzeit fühle ich mich wohl und kann mir vorstellen, dass ich bleibe. Mein Fokus liegt absolut auf dem FC Bayern und der aktuellen Saison", so Boateng. Über den von seinem Klub umworbenen Leroy Sané von Manchester City sagt der Innenverteidiger: "Leroy ist ein super Spieler, der den FC Bayern mit seinen Qualitäten noch mal auf ein anderes Level heben kann." Eine Rückkehr in die Nationalmannschaft ist nach seinen zuletzt sehr guten Leistungen im Klub für Boateng denkbar. "Im Fußball ist alles möglich. Dafür muss allerdings viel zusammenkommen und passen. Ich sage niemals nie. Aktuell fühle ich mich sehr gut und möchte noch lange auf hohem Niveau spielen."

Foto: Jérôme Boateng (FC Bayern), über dts Nachrichtenagentur