Familienministerin fordert hohe Strafen bei Kindesmissbrauch

Franziska Giffey, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesfamilienministerin Franziska Giffey hat sich für hohe Strafen bei Fällen von Kindesmissbrauch ausgesprochen. "Kindesmissbrauch ist eine furchtbare Tat, für die bereits jetzt hohe Strafen verhängt werden können", sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben). "Wichtig ist, dass der Strafrahmen auch entsprechend am oberen Ende ausgeschöpft wird", so die Ministerin.

Das Leid, das betroffenen Kindern angetan wird, sei unermesslich und belaste diese oft ein Leben lang. Giffey mahnte zudem mehr Kapazitäten für die Ermittler und eine große öffentliche Aufmerksamkeit an: Es gehe darum, Anzeichen für Missbrauch früh wahrzunehmen und dann auch zu handeln und zu helfen. "Dafür braucht es ein Umfeld, das hinschaut sowie Behörden und Gerichte, die Fälle von Kindesmissbrauch konsequent verfolgen und bestrafen und eng zusammenarbeiten."

Foto: Franziska Giffey, über dts Nachrichtenagentur