SPD-Chef gegen betriebsbedingte Kündigungen bei Lufthansa

Lufthansa, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – SPD-Parteichef Norbert Walter-Borjans hat die Lufthansa aufgefordert, im Zuge ihres Sparprogramms auf betriebsbedingte Kündigungen zu verzichten. "Wer Staatshilfen in diesem Umfang in Anspruch nimmt, trägt auch eine Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern", sagte Walter-Borjans dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Wenn Kapazitäten abgebaut werden müssten, dann müsse das "sozial verträglich", in Zusammenarbeit mit den Beschäftigten und den Gewerkschaften und ohne betriebsbedingte Kündigungen ablaufen.

Die Entscheidung der Bundesregierung, die Fluggesellschaft mit Staatskrediten vor der Insolvenz zu schützen, verteidigte der SPD-Chef. "Lufthansa ist ein wichtiges Unternehmen und die Lage für die weltweite Luftfahrt ist sehr schwierig." Deshalb sei es auch richtig, dass die Lufthansa Staatshilfen bekomme.

Foto: Lufthansa, über dts Nachrichtenagentur