Kramp-Karrenbauer will Soldaten vorerst nicht aus Mali abziehen

Bundeswehr-Soldat, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Trotz des Putsches in Mali will Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) die deutschen Soldaten vorerst nicht aus dem westafrikanischen Land zurückziehen. Man müsse die Lage aber weiter beobachten, sagte die Ministerin dem Fernsehsender "Welt". Sie habe sich am Dienstagabend noch beim Einsatzführungskommando über die Lage vor Ort informiert.

"Die gute Nachricht ist: Unserer Truppe geht es gut. Alle sind sicher." Alle seien zurückbeordert worden in die Liegenschaften. Die Sicherheitsvorkehrungen seien zudem erhöht worden. "Unsere Truppe ist bisher nicht beeinträchtigt, auch nicht die anderen internationalen Kräfte", so die CDU-Chefin. Einen möglichen Abzug der deutschen Truppen müsse man gemeinsam mit dem Verantwortlichen der UN-Mission und der europäischen Mission besprechen. "Es ist im Moment noch nicht genau abzusehen, was die Absicht der Putschisten ist." Sie hätten angekündigt, dass es Neuwahlen geben und dass man sich an die internationalen Vereinbarungen halten werde. "Ob das wirklich der Fall sein wird, das wird man erst in den nächsten Tagen sehen können", so Kramp-Karrenbauer.

Foto: Bundeswehr-Soldat, über dts Nachrichtenagentur