Städtetagspräsident begrüßt Corona-Beschlüsse

Frau mit Schutzmaske in einer S-Bahn, über dts Nachrichtenagentur

Leipzig (dts Nachrichtenagentur) – Der Präsident des Deutschen Städtetags, Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD), hat die neuen Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern begrüßt. "Es ist gut, dass Bund und Länder sich auf einheitliches Vorgehen verständigt haben, wo dies sinnvoll ist", sagte er dem Nachrichtenportal T-Online. Als Beispiel nannte Jung unter anderem das Mindestbußgeld für Maskenverweigerer in Höhe von 50 Euro.

Für den weiteren Verlauf der Coronakrise wünscht sich der SPD-Politiker eine gewisse Flexibilität. "Wichtig ist auch ein abgestimmtes Handeln, das dem Infektionsgeschehen angepasst werden kann." Die Infektionszahlen seien regional zu unterschiedlich, um überall die gleichen Maßnahmen anzuwenden. Jungs Appell: "Die Menschen müssen die Regeln gut nachvollziehen können. Das schafft Akzeptanz." Positiv bewertet er das Ende der kostenlosen Tests für Reisende aus Nicht-Risikogebieten. "Wir müssen unsere begrenzten Ressourcen an Personal und Material gezielt für die effektivsten Maßnahmen einsetzen." Auch die geplante elektronische Einreiseanmeldung könne vieles erleichtern und die Gesundheitsämter entlasten. Es müssten in den nächsten Wochen und Monaten alle miteinander daran arbeiten, dass die Infektionszahlen wieder sinken. "Corona hat unseren Alltag und unser Leben in den Städten verändert. Das müssen wir noch einige Zeit akzeptieren", so Jung.

Foto: Frau mit Schutzmaske in einer S-Bahn, über dts Nachrichtenagentur