Champions League: Leipzig mit Sieg gegen Manchester in der KO-Runde

Angeliño (RB Leipzig), über dts Nachrichtenagentur

Leipzig (dts Nachrichtenagentur) – Am sechsten Spieltag der Champions-League-Gruppenphase hat RB Leipzig zuhause gegen Manchester United mit 3:2 gewonnen und damit die KO-Runde perfekt gemacht. Die Elf von Cheftrainer Julian Nagelsmann legte furios los und ging in der zweiten Minute bereits in Führung, als Sabitzer links im Strafraum Angelino anspielte und der Spanier ins rechte Eck einschoss. Der 23-Jährige agierte in der 13. Minute auch als Vorbereiter, als er von links im Sechzehner scharf in die Mitte zu Haidara passte und der Malier die Kugel volley versenkte.

In der 17. Minute fast direkt das dritte Tor der Sachsen, doch Forsberg zielte knapp rechts neben das Gestänge. Ein vermeintlicher Treffer von Orban in der 29. Minute wurde nach VAR-Überprüfung wegen Abseits aberkannt. Die Engländer wirkten überrumpelt von kombinationsstarken Leipzigern. Zur Pause blieb es aber bei der Zwei-Tore-Führung. Zur zweiten Halbzeit riss die Solskjaer-Elf den Ballbesitz an sich, RB verteidigte jedoch konzentriert und ließ kaum etwas zu. In der 68. Minute setzte Bruno Fernandes einen direkten Freistoß aus 20 Metern an die Querlatte. Quasi im direkten Gegenzug machten die Hausherren in der 69. Minute das Dritte, als Nkunku eine Angelino-Flanke perfekt für den eingewechselten Kluivert in die Mitte abfälschte und der Niederländer das Leder nur noch über die Linie drücken musste. Die Briten kamen in der 80. Minute nach Strafraum-Foul von Konaté an Greenwood durch den verwandelten Elfmeter durch Fernandes nochmal heran. Und in der 82. Minute legte Pogba nach einem Standard sogar per Kopf nach. Am Ende retteten die Sachsen das Ergebnis aber über die Ziellinie. Mit dem Triumph ziehen die Leipziger sicher in die KO-Runde ein. Ob sie auch Gruppensieger werden steht noch nicht fest: Das Parallelspiel von Paris Saint Germain gegen Basaksehir Istanbul war beim Stand von 0:0 wegen eines angeblichen Rassismus-Vorfalls pausiert und bis zur Beendigung des Leipzig-Spiels auch nicht wieder angepfiffen worden.

Foto: Angeliño (RB Leipzig), über dts Nachrichtenagentur